#20

Der Parkplatz am Seeufer ist weit und ich wundere mich über dieses einzelne, schlechht geparkte Auto an dessen Rand. Aber weil ich ins Gespräch vertieft bin, achte ich nicht weiter darauf. Erst, als ich an der Kühlerhaube vorbeilaufe, bemerke ich den ältlichen, dicklichen Mann am Steuer. Ich wundere mich über den weit zurückgefahrenen Sitz und die fast in Liegeposition gebrachte Lehne. Erst dann kapiere ich und wende mich ab. Ich höre, wie sich hinter mir die Autotür öffnet, ich höre eine Gürtelschnalle klappern, ich höre lautes Atmen. Ich kann nicht anders: Ich sehe wieder hin. Der Mann steht neben seinem Auto. Zwischen Brust und Knien ist er nackt. Er grinst. Ich bleibe stehen und glotze. Ich kapiere was das ist, aber nicht, was es soll. In Gedanken versuche ich, eine Frage zu formulieren. Meine Hündin schlägt an und zwar heftig. Ich zerre sie weg.

Kommentar verfassen